Blog

Die Herausforderung im LV-Bereich: Wie Netzwerke zukunftsfähig werden können

The ever-evolving landscape of technology calls for a transformational approach rather than a slow and steady progress.

Die erfolgreiche Bewältigung der Herausforderungen, mit denen die heutigen Netzwerke konfrontiert sind, erfordert einen bedeutenden Paradigmenwechsel, bei dem Unternehmen Veränderungen auf jeder Betriebsebene umarmen müssen. Der Prozess, zukunftsbereit zu werden, hat einen tiefgreifenden Einfluss darauf, wie Entscheidungen getroffen und Ressourcen zugeteilt werden. Während es mehrere Problemfelder gibt, liegt das Herz der Sache im Niederspannungs-Hardware-Bereich. Die Bewältigung dieser grundlegenden Herausforderungen erfordert Fachkenntnisse und eine zukunftsorientierte Denkweise. Während Unternehmen daran arbeiten, ihre Netzwerke zu modernisieren, müssen sie die komplexen Details ihrer Infrastruktur berücksichtigen und einen innovativen Ansatz wählen, um diese Probleme effektiv anzugehen. Wir werfen einen Blick auf einige der Schlüsselthemen…

Jenseits der Notwendigkeit, für Großprojekte im Bereich erneuerbarer Energien immer noch „Übertragung für den Übergang“ zu haben, kommen viele Herausforderungen von der Notwendigkeit, die Adoption von kohlenstoffarmen Technologien (LCTs) durch inländische Kunden zu bewältigen. Egal, ob Menschen ihre Elektrofahrzeuge (EVs) anschließen und ihre Heizung elektrifizieren oder ihre hinter-dem-Zähler-Speichersysteme und alles andere anschließen … genau an diesem Ende mit niedriger Spannung sehen wir derzeit die bedeutendsten Veränderungen.

Bereitschaft für die breite Einführung von Elektrofahrzeugen

Die Bewegung hin zu Elektrofahrzeugen als Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels gewinnt in Großbritannien an Fahrt, mit Millionen von Fahrzeugen, die bis 2030 auf den Straßen erwartet werden. Die Frage lautet jedoch: Wie bereiten wir uns auf den unausweichlichen Anstieg der Nachfrage vor? Als Netzwerkbetreiber besteht die Herausforderung darin, sicherzustellen, dass die Infrastruktur mit dem aufkommenden Wechsel zu EVs mithalten kann. Es ist entscheidend, dass die Systemmigration zu EVs als Ermöglicher und nicht als Hindernis für eine kohlenstoffneutrale Zukunft betrachtet wird. Dies erfordert Vorausdenken, Investitionen in die Infrastruktur und die Fähigkeit, den zu erwartenden Anstieg der Nachfrage zu antizipieren und zu bewältigen. Die Zeit, sich auf die Bugwelle vorzubereiten, ist jetzt.

Die Rolle von Daten

So welche Art von Systemen sind beteiligt? Es gibt derzeit viel im Bereich Daten und Digitalisierung, was weitergeführt werden muss. In Großbritannien wurde beispielsweise durch die Arbeit des Energy Data Taskforce viel über die vermeintlich offene Natur von Daten gesprochen. Hier gibt es viel, das wir aus Großbritannien mit anderen Ländern teilen können, um die besten Entscheidungen sowohl aus Sicht der Netzwerkinvestitionen als auch aus Sicht der Verbraucher zu erleichtern. Das bedeutet, dem Verbraucher mitzuteilen, was passiert, damit sie ihre eigenen Entscheidungen auf informierte Weise treffen können, anstatt bestimmte Entscheidungen aufzuzwingen.

Das Akzeptieren dessen, was wir in Zukunft vielleicht als Rolle des Verteilnetzbetreibers (DSO) bezeichnen könnten, anstelle der Verteilnetzbetreiberrolle (DNO), die wir heute haben, dreht sich darum, dynamische Betriebsbereiche zu schaffen. Es wird zunehmend mehr „Verbundenheit“ zwischen der Netzwerbene, die versteht, wie viele Ampere und Volt sie gerade an einem bestimmten Punkt haben, und den anderen Marktteilnehmern benötigt.

Die Aggregatoren und Betreiber von virtuellen Kraftwerken (VPP) haben beispielsweise Personen bereitstehen, die bereit sind, flexible Dienstleistungen für das Netz anzubieten. Es muss etwas in der Mitte geben, das dann zwischen diesen beiden Parteien kommuniziert und sagt: Hier ist, was wir brauchen, hier ist, wonach wir gerade suchen – was können Sie für uns tun, und wie können Sie die Integrität des Netzwerks gewährleisten?

Diese beiden unterschiedlichen Systeme miteinander zu verweben und mit den breiteren Akteuren in der Wertschöpfungskette in Kontakt zu treten, um dies zu ermöglichen, ist ein riesiger Bereich an Möglichkeiten – und es wird entscheidend dafür sein, dass Verteilnetzbetreiber erfolgreich sind.

Netto-Null ermöglichen – Weg von Werkzeugen aus dem 20. Jahrhundert

Auf der Netzwerkebene geht es nicht nur um den Betrieb und das Management des Netzwerks in Echtzeit; es geht auch um die Planung. Wenn wir diese Welle von Elektrofahrzeugen und moderner Technologie haben werden, ist es entscheidend, nicht im Weg zu stehen und den Prozess für das Anschließen dieser Elektrofahrzeug-Ladepunkte nicht zu verlangsamen. Bessere Werkzeuge und Systeme zu haben, die es ermöglichen, diese Anwendungen schnell voranzutreiben, wird ein Schlüsselelement davon sein.

Wir haben kürzlich gute Nachrichten mit einer Ankündigung von Ofgem über den £300-Millionen-Fonds für eine grüne Erholung erhalten, der darauf abzielt, mehr Elektrofahrzeug-Infrastruktur an Tankstellen und Schnellstraßen zu bringen, unter anderem.

Wir haben auch gesehen, dass einige Netzwerkbetreiber ihre Werkzeuge verbessern und die Kundeninteraktion erleichtern. Zum Beispiel hat Northern Powergrid seine Auto Design-Initiative eingeführt, ein von EA Technology durchgeführtes Projekt. Auto Design ermöglicht es den Menschen, sich einfach über ein Webportal anzumelden, ihre Anschlussdetails auszufüllen und einen sofortigen Kostenvoranschlag dafür zu erhalten, wie viel es kosten würde, ihren Elektrofahrzeug-Ladepunkt, ihre Wärmepumpe, ihr neues Haus – was auch immer es sein mag – anzuschließen. Dies ist eine erhebliche Verbesserung gegenüber dem Schreiben an den Verteilnetzbetreiber und darauf zu warten, dass alle Studien und die Antwort zurückkommen. All diese Werkzeuge, die die Durchführung von Dingen schneller ermöglichen, werden entscheidend für einen erfolgreichen Übergang zur Netto-Null sein.

Energie und Verkehr arbeiten zusammen

Schließlich geht es darum, die Energie- und Verkehrsseite zusammenzuführen. Insbesondere bei Elektrofahrzeugen geht es darum, die Modellierung zu verstehen, nicht nur von Ampere und Volt, sondern auch von Verkehrsflüssen und Verweilzeiten sowie all den Dingen, die man beachten muss, wenn man über die Verwendung von Ladepunkten nachdenkt. Eine großartige Initiative in diesem Bereich, an der EA Technology beteiligt ist, ist das Charge-Projekt von SP Energy Networks, das diese beiden Kreise des Venn-Diagramms zusammenführt und zu einem umfassenden Instrument verwebt, das die Ergebnisse für Betreiber von Ladepunkten, Kunden und Netzwerke erheblich verbessern wird.

Die Zukunft der Elektrofahrzeuge rückt schnell näher, und es geht nicht nur darum, Autos mit fortschrittlicher Technologie zu entwickeln. Es geht auch darum, Energie- und Verkehrsseiten effizient und praktisch miteinander zu verbinden. Dies erfordert das Verständnis aller verschiedenen Faktoren, die ins Spiel kommen, einschließlich der Modellierung des Transports und der Bereitstellung angemessener Verweilzeiten. Glücklicherweise gibt es Initiativen wie das Charge-Projekt von SP Energy Networks, die mit Unternehmen wie VisNet und EA Technology zusammenarbeiten, um diese Expertise-Kreise zu vereinen. Durch die Schaffung eines umfassenden Instruments, das sowohl Energie- als auch Verkehrsaspekte integriert, legen diese Organisationen den Grundstein für verbesserte Ergebnisse für alle Beteiligten im Ladevorgang.

Neueste Nachrichten

Neueste Blogs & Nachrichten

Unser Foresight Report hat mit seinen Erkenntnissen eine Reihe von Mythen über Niederspannungsnetze entlarvt. Lesen Sie hier mehr.
EA Technology hat mit zwei wichtigen Partnern zusammengearbeitet, um ein innovatives Stromnetz-Webportal, das Network Visibility-Projekt, zu entwickeln.
Wir freuen uns, Ihnen unsere kürzliche Medienberichterstattung über die Installation von 197 VisNet-Hubs in ganz Glasgow im Rahmen der COP26-Initiative mitzuteilen.

Speak to one of our low voltage experts

Find out more about VisNet® real-time, data-driven low voltage monitoring systems.

  • Understand how we can support your requirements
  • Learn more about our monitoring products
  • Have your questions answered

+44 (0) 151 347 2313 info@eatechnology.com

By submitting this form, you agree to our Privacy Policy.

Sprechen Sie mit einem unserer Experten für Niederspannung

Erfahren Sie mehr über VisNet® Echtzeit-, datengesteuerte Niederspannungsüberwachungssysteme.

  • Verstehen Sie, wie wir Ihre Anforderungen unterstützen können
  • Erfahren Sie mehr über unsere Überwachungsprodukte
  • Lassen Sie sich Ihre Fragen beantworten

+44 (0) 151 347 2313 info@eatechnology.com

Durch das Absenden dieses Formulars stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu.

VisNet Logo

WE'RE EXHIBITING
VISIT US AT STAND J44

MEET US AT
EUROPE'S ONLY
PAN-UTILITY EXHIBITION​